Exklusiv in Landshut bei Juwelier Stanglmayr

Link zum Hersteller:
www.erwinsattler.de

 



  GROSSUHR GANZ KLEIN

Die Armbanduhr »Regulateur Classica Secunda« und die Jubiläumsuhr »Trilogie« sind optisch die exakten Verkleinerungen des Zifferblatts unserer erfolgreichen Präzisions-Pendeluhr »Classica Secunda 1985«. Sie weist jedoch auch alle Merkmale einer hochwertigen mechanischen Armbanduhr mit automatischen Aufzug auf: Das Zifferblatt ist wie beim Vorbild von vorn mit vier Schrauben versehen und besteht aus massivem Sterling-Silber (925/000).
Das Regulator-Zifferblatt mit dem Sekundenzeiger bei der »12«, der Stundenanzeige bei der »6« und dem großen Minutenzeiger aus der Mitte gehört so selbstverständlich zur Kollektion von Erwin Sattler, wie das Invar-Pendel und die vergoldeten Räder einer Präzisionspendeluhr.
Diese außergewöhnliche Zeigeranordnung stammt von den besonders genau gehenden Pendeluhren der Sternwarten. Beim Zeitvergleich verdeckte der sehr breite Stundenzeiger der Observatoriumsuhren immer den f¨r die Präzisionsreglage wichtigen Sekundenzeiger. Deshalb gestaltete man die Regulatoren-Zifferbl&aulm;tter mit einem Hauptzifferblatt für den sehr schlank gehaltenen Minutenzeiger und zwei Hilfszifferblättern für den Stunden- und den Sekundenzeiger. Durch diesen Kunstgriff ist die Uhrzeit zu jedem Zeitpunkt einwandfrei ablesbar.
Regulateur Classica Secunda
Das Gehäuse:
Edelstahl, Durchmesser 44,0 mm, Hähe 15,0 mm Schraubboden mit Vollgewinde, Gewölbtes entspiegeltes Saphirglas, Saphirglas-Sichtfenster im Boden, Wasserdichtheit: Druckfest bis 5 Bar

Uhrwerk:
Sattler-Kaliber ES 01, Basis ETA 7750
Funktionen: Stunden, Minuten, Kleine Sekunde
Durchmesser: 30 mm, Höhe: 7,90 mm
Unruh-Halbschwingungszahl 28.800 A/h,
Rubine 25
Gangreserve 42 h
Besonderheiten:
Die perfekte Verkleinerung der "Präzisions-Pendeluhr Classica Secunda 1985"
Fortlaufend nummeriert auf dem Zifferblatt,
Patentierte Springende Sekunde, Regulator-Zifferblatt,
Aufzugskrone im Design einer Präzisionsuhr-Werkhaltemutter,
Lünettenform entsprechend der Sattler-Präzisionsuhr-Lünette,
Automatik-Roter mit Gravur "E" und "S",
Uhrwerk von Hand finisiert.
Jubiläumsmodell Trilogie
Der Rotalis Präzisions Uhrenbeweger

Er entspricht hinsichtlich Konstruktion und Technik allen anderen Sattler-Uhrenbewegern, ist also über eine USB-Schnittstelle frei programmierbar, läuft extrem leise und lässt nach abgeschlossenem Drehprogramm die Armbanduhr immer in der Senkrechten stehen, so dass sie perfekt abzulesen ist. Zusätzlich wird die Uhr durch LED Lampen angeleuchtet und ist so immer wunderschön anzusehen.

Die Sattler Armbanduhr

50 Jahre Erfahrung im Präzisionsuhrenbau und 12 Uhrmacher und Uhrmachermeister die jeden Tag aufs Neue beweisen, dass sie Uhren für Generationen bauen können, sind ein brauchbarer Hintergrund für die erste Sattler Armbanduhr. Natürlich kann die Manufaktur Sattler nicht ein komplettes Armbanduhrwerk auf den Maschinen für die Großuhrenproduktion fertigen. Daher fiel die Wahl auf das Räderwerk des bewährten ETA 7750 als Grundlage für das Sattler Armbanduhrprojekt. Als nächstes erhielt die Fa. Erwin Sattler glücklicherweise tatkräftige Unterstützung von den Uhrmachern Maria und Richard Habring aus Österreich. Habring Uhrentechnik hat die Komplikation einer springenden Sekunde wiederentdeckt, neu entwickelt und zum Patent angemeldet. Diese technische Besonderheit wird für Sattler in genau 150 limitierten Exemplaren gebaut.

Die Präzisionsuhr aus der Nautis Serie

Unmittelbar über dem Sockel zeigt sich die Tischuhr mit einer für Sattler vollkommen neuen Anzeigeform, einer horizontalen Regulatoranzeige... Dafür wurde das Sattler Nautis Schiffsuhrenwerk aufwändig umgebaut. Es ist unter dem Uhrenbeweger zwischen die Platinen eingebaut und durch die filigrane Glaskonstruktion des Trilogiegehäuses hervorragend zu betrachten. Die Besonderheiten des Werkes sind ebenfalls das komplett gefräste und vergoldete Räderwerk das um Reibung zu vermindern komplett in 12 Edelstahlkugellagern und in 11 Rubinsteinlagern läuft.

« zurück  Δ nach oben